Alle wollen alt werden, aber keiner will es sein!

Posted In: Kolumne

Mit einem Zitat von Gustav Knuth möchte ich heute meinen Blog beginnen

„Alle wollen alt werden, aber keiner will es sein!“

Wir sind nun in einem Alter, in dem das „Alt“ werden näher rückt. Die Augen werden schlechter, das Hörvermögen lässt nach, die Muskeln bauen ab und die Knochen werden brüchiger. Doch auch die Organe altern, da die Blutversorgung nachlässt. Falten entstehen und werden tiefer, Haare werden grau oder dünn oder gehen ganz aus. Das Gedächtnis lässt nach. Das ist der natürliche Verlauf unseres Lebens, nichts beängstigendes. Niemand ist davon ausgenommen, ob arm oder reich.

Warum altern wir so unterschiedlich?

Nun gibt es diese fitten und rüstigen Menschen, die ihr Leben noch in vollen Zügen genießen können. Die mit 60 oder 70 Jahren noch im Fitness-Center vorzufinden sind, die in ferne Länder reisen, die das Leben in vollen Zügen genießen und das Beste aus allem machen. Doch es gibt auch andere, für die jeder Tag eine Herausforderung ist. Warum Menschen unterschiedlich altern, hängt zum Teil von den Genen ab, zum Teil vom Lebensstil und von der Ernährung. Bericht von der „Gesundheitsstadt Berlin 2016“. Warum Japaner generell älter werden als Europäer? Es liegt an der ausgewogenen Ernährung und der Bewegung.

Pflegebedürftig

In unserem Alter sehen wir auch, was das Alter mit den Menschen macht. Viele von uns haben noch Eltern oder andere Angehörige, die wegen dem Alter nicht mehr in der Lage sind, sich selbst zu versorgen. Wir erleben hautnah, was es heißt, wenn Menschen zu den einfachsten Tätigkeiten nicht mehr in der Lage sind. Dies kann nicht nur durch das „Alt werden“ sondern auch durch Krankheit der Fall sein.

Einen solchen Menschen gibt es auch in meinem Leben. Mein Vater ist 78 Jahre alt und hat ein Leben lang gearbeitet. Körperlich schwere Arbeit. Der Körper hat darunter gelitten, die normalen Alterserscheinungen wurden durch ungesundes Essverhalten beschleunigt. Auch die Ärzte mit ihrem „für alles gibt eine Tablette“ haben einen Teil dazu beigetragen. Nun ist es zum Glück noch nicht so weit, dass er tägliche Betreuung benötigt. Er kann sein Essen noch selber machen, seine Einkäufe noch erledigen. Doch lesen oder schreiben kann er kaum noch. Die Reinigung der Wohnung oder die Wäsche muss ich für ihn erledigen.  Er kommt mit dem Papierkram nicht mehr alleine zurecht, und ich muss einiges Überwachen und erledigen. Ich bin schon froh, dass es bis jetzt nur das ist, doch macht es mich immer ein Stück weit traurig, diesen einst so starken Mann nun als einen alten zusammengekauerten Mann zu sehen.

Ich sehe hier immer wieder, wie schnell doch eigentlich der Körper abbaut, wenn er nicht gefordert wird. Seit mein Vater in Rente ist, baut er von Jahr zu Jahr zusehends ab. Vor allem das Gedächtnis lässt stark nach.

Ältere Menschen dienen als Vorbild 

Ältere Menschen dienen als Vorbild für uns, sie haben um einiges mehr Erfahrung, die sie gerne weiter geben. Dies können gute Erfahrungen sein, aber auch schlechte. So versucht mein Vater mir immer noch, etwas beizubringen, manchmal habe ich das Gefühl, als wäre ich immer noch sein Lehrling und er will noch all sein Wissen an mich weiter geben. Aber es sind auch Dinge dabei, wie man es nicht machen soll. Dies betrifft die Lebensweise und die Ernährung. Er ist für mich nicht nur ein Meister sondern auch ein Mahnmal. Vielleicht kommt auch mein Wille zum Sport und zu gesunder Ernährung auch aus diesem Grund so stark zum Vorschein. Er ist für mich sowohl ein gutes Vorbild, als auch ein schlechtes.

Fit im Alter, gesund im Alter

Falten sind nicht schlimm

Wir sollten uns also nicht so viele Gedanken darüber machen, ob wir nun eine Falte mehr oder weniger haben, oder ob sie tiefer geworden ist. Es sind eher Gedanken darüber, wie fit man im Alter ist, was man noch alles erleben kann und darf. Gedanken, wie man die Funktionen des Körpers am Laufen hält und bestmöglichst „Alt“ wird. Wie man fit bis ins hohe Alter bleiben kann, wenn man es noch erleben darf.

Darum ist eine ausgewogene Ernährung und angemessene Bewegung so wichtig in unserem Leben. Um es auch genießen zu können. Krankheiten vorzubeugen. Spaß zu haben, unser Gehirn zu trainieren, genauso wie unseren Körper. Wir wissen wie industriell hergestelltes Essen unseren Körper schadet, diese Beschwerden treten eben oft erst im Alter auf. Diabetes, Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen, Herzbeschwerden. Und wir wissen, dass Ausdauer-Sport den Leistungsabbau verzögert. Für mich sind dies die besten Gründe, danach zu leben.

Alles Liebe, herzlichst Eure Silvia

  • Frank
    16. November 2018

    Sehr schön geschrieben liebe Silvia

    • Silvia Gößner
      Frank
      16. November 2018

      Das ist sehr nett, lieben Dank. Freut mich sehr, wenn es dir gefällt.

  • Petra Jung
    19. November 2018

    Toller Beitrag, meine Liebe. Man merkt wie sehr du deinem Vater nah stehst. Total recht, was bringt einem ein faltenloses Gesicht wenn der Körper und das Körpergefühl nicht mehr mitmacht. Hat mich wieder zum Anregen gebracht.

    Gruß,
    Petra

    • Silvia Gößner
      Petra Jung
      19. November 2018

      Vielen Dank Petra, ich freue mich über deinen netten Kommentar. Schön dass ich dir meine Sichtweise näher bringen konnte. Ich wünsche Dir noch einen wundervollen Tag.

      Liebe Grüße Silvia

      • Petra
        Silvia Gößner
        20. November 2018

        Ich habe zu Danken!

        Gruß,
        Petra

  • Nicole Kirchdorfer
    23. November 2018

    Sehr schön geschrieben meine Liebe ❤ wie gut, dass wir uns entdeckt haben 😊
    Alles Liebe Nicole

    • Silvia Gößner
      Nicole Kirchdorfer
      25. November 2018

      Lieben Dank Nicole, das ist sehr nett von Dir. Ich freue mich auch.
      Liebe Grüße Silvia

Add Comment

Wollmantel in Rosa – Trend 2018
Business-Look mit Streifen